Skip to main content

Termin-Hinweise

 

Einbruch bei den Baugenehmigungen – Spitzenpolitiker ignorieren alarmierende Zahlen

Weiter hoch hinaus bauen – Fehlanzeige. Stattdessen sackt die Zahl der Baugenehmigungen von Wohnungen im ersten Halbjahr 2017 wieder kräftig ab. Seitens der Aktion „Impluse für den Wohnungsbau“ wird Kritik laut: „Spitzenpolitiker ziehen es vor, das Alarmsignal beim Wohnungsbau im Wahlkampf zu ignorieren.“

Po­li­tik igno­riert Alarm­si­gnal beim Woh­nungs­bau: In der hei­ßen Wahl­kampf­pha­se schal­ten die Par­tei­spit­zen an­ge­sichts alar­mie­ren­der Nach­rich­ten zum deut­li­chen Rück­gang bei den Bau­ge­neh­mi­gun­gen im ers­ten Halb­jahr 2017 auf stumm. Das kri­ti­siert der Ko­or­di­na­tor der Ak­ti­on „Im­pul­se für den Woh­nungs­bau“, Dr. Ro­nald Rast. Er be­zieht sich da­bei auf die ak­tu­el­len Zah­len des Sta­tis­ti­schen Bun­des­am­tes zu den Bau­ge­neh­mi­gun­gen: Dem­nach sind im ers­ten Halb­jahr die­ses Jah­res bun­des­weit 13.400 Woh­nun­gen we­ni­ger ge­neh­migt wor­den als in den ers­ten sechs Mo­na­ten des Vor­jah­res – ein Rück­gang von 7,3 Pro­zent.

Die heu­te be­kannt­ge­wor­de­nen Zah­len aus Nord­rhein-West­fa­len er­schüt­tern, so die Ak­ti­on, noch mehr: Im be­völ­ke­rungs­reichs­ten Bun­des­land gab es im ers­ten Halb­jahr 2017 ei­nen Rück­gang von 16,7 Pro­zent bei den Bau­ge­neh­mi­gun­gen ge­gen­über dem Ver­gleichs­zeit­raum des Vor­jah­res (Quel­le: IT.NRW). Die Ak­ti­on „Im­pul­se für den Woh­nungs­bau“, in der sich 30 Or­ga­ni­sa­tio­nen und Ver­bän­de der Ar­chi­tek­ten und Pla­ner so­wie der Bau- und Im­mo­bi­li­en­wirt­schaft zu­sam­men­ge­schlos­sen ha­ben, warnt vor ei­ner ge­fähr­li­chen „Trend­wen­de beim Woh­nungs­bau“.

„Die Zah­len sind alar­mie­rend. Und ei­ne Stel­lung­nah­me der Po­li­tik: Fehl­an­zei­ge. Auch 24 Stun­den nach ih­rer Be­kannt­ga­be der dra­ma­ti­schen Bun­des­zah­len gibt es am heu­ti­gen Frei­tag kei­ne nen­nens­wer­te Re­ak­ti­on aus den Par­tei­zen­tra­len – und das in der hei­ßen Wahl­kampf­pha­se. Das zeigt: Spit­zen­po­li­ti­ker ha­ben die Be­deu­tung des The­mas Woh­nungs­bau und da­mit den Ernst der La­ge für den so­zia­len Frie­den noch nicht er­kannt“, sagt Dr. Ro­nald Rast. ...

Lesen Sie weiter: Die Pressemitteilung im PDF-For­mat fin­den Sie hier.

 

Impressionen vom 9. Wohnungsbau-Tag 2017

Fach-Forum mit Polit-Prominenz in der Wahlkampf-Arena

Bauherren-Notruf: Abstrus – 10.000 Euro fürs Gutachten, um 2 Birken, die weg müssen, auch tatsächlich fällen zu lassen …

Städte-Notruf: Nur der Schäferhund, der noch auf einem Bundeswehrgelände ausgeführt wird. Dabei könnten da Wohnungen gebaut werden …

Mieter-Notruf: Mit 50 anderen Menschen in der Schlange bei einer Wohnungsbesichtigung stehen

Dr. Barbara Hendricks | Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB)

 

Aktion "Impulse für den Wohnungsbau"

Ziel ist es, die politischen Rahmenbedingungen für den Wohnungsbau so zu verbessern, dass genügend und geeigneter Wohnraum zur Verfügung gestellt werden kann.

Die Aktion Impulse für den Wohnungsbau wurde im Jahr 2004 auf Initiative des BFW Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, des BBS Bundesverband Baustoffe, Steine und Erden, des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes ZDB und der deutschen Mauerwerksindustrie (Deutsche Gesellschaft für Mauerwerksbau DGfM) ins Leben gerufen.

Das Verbändenetzwerk wird inzwischen von einem breiten Bündnis der Immobilien- und Baubranche getragen. Dem Bündnis gehören der Deutsche Mieterbund DMB, die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt IG BAU und 25 bundesweit tätige Verbände und Kammern der Immobilien- und Bauwirtschaft an.

 

Unterstützer der Aktion

Die Aktion "Impulse für den Wohnungsbau" ist eine Initiative von Verbänden aus der Bau-, Wohnungs- und Immobilienwirtschaft. 

Koordination

Die Aktivitäten werden durch die Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau e.V. koordiniert.